,

Konzert Klang-Bilder am Sonntag, 25. Januar 2015, 17.00 Uhr, Volksbank Willsbach

So. 25. Januar 2015, 17 Uhr, Volksbank Sulmtal, Willsbach

So. 25. Januar 2015, 17 Uhr, Volksbank Sulmtal, Willsbach

Liebe Musikfreunde,

am Sonntag, 25. Januar 2015, um 17.00 Uhr, laden wir Sie herzlich zum Konzert „Klang-Bilder“ in die Volksbank Sulmtal in Willsbach ein.

Wie jedes Jahr gibt es Interessantes, Überraschendes, Schönes, auch Persönliches, aus dem weiten Feld der Musik.

Im Mittelpunkt stehen natürlich die jungen Persönlichkeiten, die sich laufend weiter entwickeln und sich im „Klang-Bilder“-Konzert nicht nur musikalisch von ihrer farbigsten Seite zeigen werden. Dieses Mal werden sie sogar fotografisch in Szene gesetzt in den ausdrucksstarken Portraits des jungen Fotografen Lukas Gawenda.

Die musikalisch-akustische Seite wird durch die bildhaft-visuelle ergänzt – wir dürfen sehr gespannt sein und freuen uns auf Ihren Besuch!

Klavierspielen lernen als Erwachsener?

Dafür ist es nicht zu spät – im Gegenteil:

Eine faszinierende Entdeckungsreise erwartet Sie!
Wenn Sie den Wunsch nach einer erfüllenden Tätigkeit verspüren, wenn Sie Freude an harmonischen Klängen, schwingenden Rhythmen und an der sanften Kraft melodischer Bögen empfinden, dann können Sie mit dem Klavierspielen beginnen – auch wenn Sie sich in einem reiferen Lebensalter befinden.

Sollten Sie bei dieser Entdeckungsreise einen erfahrenen Begleiter (heute sagt man „Coach“) wünschen, zögern Sie nicht lange. Nehmen Sie Kontakt auf:

Robert Rühle
Pianist, Diplom – Musiklehrer in Heilbronn und Obersulm
info(at)ruehlemusik.de  www.ruehlemusik.de
Tel: 07134 – 10312

2.Luizhofener Sommernachtstraum

dieser Event hat am 12. Juli stattgefunden und ca 90 Menschen begeistert, erfreut, beglückt, belustigt und nicht zuletzt auch entspannt und ernährt.

Zwei „Lieder ohne Worte“ von Fanny Hensel – sensibel und fein gespielt von Sarah Rühle – bildeten den Auftakt.

Stanislav Dimitrov und Robert Rühle gestalteten Schostakowitschs „Concertino für 2 Klaviere“. Dieses Werk weist extreme Gegensätze auf: Einer majestätisch-wuchtigen

Einleitung folgen Abschnitte in der Art einer Tänzelnden Bühnenmusik, die sich nach einer spannenden Pianissimo-Passage bis zur virtuosen Raserei emporschaukelt.

Trio Vertikal präsentierte südamerikanische Musik mit klanglicher und rhythmischer Raffinesse.